Sabine Ferenschild
Existenzsichernde Löhne in Indien
Zum Bündnis für nachhaltige Textilien

Zur Umsetzung des nationalen Mindestlohngesetzes aus dem Jahr 1948 hat der Bundesstaat Gujarat Mindestlöhne für ungelernte, angelernte und gelernte Tätigkeiten festgelegt. Die Mindestlöhne bestehen aus einem Basislohn, einer halbjährlich an die Verbraucherpreise angepassten Zulage sowie einer regionalen Differenzierung. Trotz des sehr ausgefeilten Systems liegen die indischen Mindestlöhne weit unter existenzsichernden Löhnen. Wie aber kann man zu existenzsichernden Löhnen kommen? Können Initiativen aus dem Ausland oder die internationalen Auftraggeber zur Umsetzung existenzsichernder Löhne beitragen? Die Antworten darauf sind natürlich vielfältig. Im Folgenden wird exemplarisch das Bündnis für nachhaltige Textilien (Textilbündnis) in Deutschland vorgestellt, das im Jahr 2014 auf Anstoß der Bundesregierung gegründet wurde.

Zur Autorin:

Dr. Sabine Ferenschild ist wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Institut SÜDWIND und bearbeitet dort die Themenbereiche Frauen und Weltwirtschaft, Arbeitsbedingungen und –rechte am Beispiel der textilen Kette und Arbeitsmigration von Frauen.