Crispin Bates
Eine Geschichte des Versagens
Die kaum erzählte Seite der Teilung

Indien und Pakistan erlangten im August 1947 ihre staatliche Unabhängigkeit, nach fast Jahrzehnten Kampf um eine eigene Nation. Sie bildeten eine Art Präzedenzfall für die Abwicklung europäischer Imperien an anderer Stelle. Die Nationenwerdung war schmerzlich: 10 Millionen Menschen mussten ihre angestammten Siedlungsgebiete verlassen, über eine Million Zivilisten wurde getötet. Einen hohen Preis zahlte die damalige Region Punjab, nun durch eine Grenze geteilt. Die Vereinbarung, das koloniale Indien in zwei getrennte Staaten aufzuteilen, Pakistan mit einer muslimischen Mehrheit und Indien mit einer Hindu- Mehrheit, wird allgemein als das Ergebnis eines Konflikts der politischen Eliten gesehen. Ist diese Erklärung hinreichend? Falls nein, was wären die Konsequenzen für das Heute?

 

Zum Autor:

Crispin Bates ist Professor an der University of Edinburgh und lehrt moderne und zeitgenössische Geschichte Südasien (Modern and Contemporary South Asian History).