Altaf Khan
Nachdenken verboten
Pakistans Krieg gegen die Meinungsfreiheit

Die pakistanischen Behörden haben der freien Rede einen weiteren Schlag versetzt. Am 27. März gab das Innenministerium bekannt, dass Facebook 85 Prozent der als „illegal und blasphemisch“ erachteten Inhalte von seiner Website entfernt hatte. Die geschätzte Anzahl der Social Media-Nutzer im Land liegt bei rund 17,3 Millionen. Facebook ist die Top-Website, und Twitter verbreitet sich schnell. Ein solches Vorgehen erlauben die Blasphemiegesetze aus der Zeit der britischen Herrschaft. „Respektloses“ Verhalten oder Worte gegen die Religion können verfolgt, wer schuldig gesprochen wird, kann getötet werden. Maßnahmen gegen die Redefreiheit haben in den letzten fünf Jahren massiv zugenommen.

 

Zum Autor:

Altaf Khan ist Professor an der University of Peshawar im Fachbereich Massenkommunikation und Journalismus