Thomas Stauber
Ein Dalit als Präsident
Modis Machtkalkül oder Politik des Wandels?

Ram Nath Kovind ist der neue Präsident Indiens. Kurz vor dem Unabhängigkeitstag am 15. August wurde er in seinem Amt vereidigt. Kovind gehört zur Gruppe der Dalits. Der Anwalt und Politiker der Bharatiya Janata Party (BJP) ist der zweite Dalit in der Geschichte Indiens, der in den Präsidentenpalast einzieht. Bei all dem Medienwirbel stellt sich jedoch die Frage, ob seine Wahl für einen tatsächlichen gesellschaftlichen Wandel steht. Oder soll Kovind mit Blick auf die Wahlen 2019 in erster Linie Dalit-Stimmen für die BJP mobilisieren? Wird der neue Präsident gar zur Symbolfigur eines „subalternen“ Hindu-Nationalismus?

 

Zum Autor

Thomas Stauber ist Soziologe und freier Journalist.

Südasien 3/2017