Gerard Oonk
Strangulierung der Unbotmäßigen
Indische Nichtregierungsorganisation wegen UN-Bericht abgestraft

Immer wieder hat SÜDASIEN in jüngerer Zeit von Maßnahmen indischer Regierungen berichtet, allzu kritische Berichte und Stellungnahmen aus der Zivilgesellschaft mit einem Bann zu belegen. Eines der Mittel war und ist, Nichtregierungsorganisationen (NRO) die Lizenz gemäß FCRA (Foreign Contribution (Regulation) Act) für Kontotransaktionen mit Geldern aus dem Ausland zu verweigern oder zu entziehen. Die NRO People’s Watch hat es ein zweites Mal getroffen. Besonders perfide: Der Lizenzentzug erfolgte, weil die Organisation diplomatische Einrichtungen der Vereinten Nationen und westlicher Länder über kritikwürdige Menschenrechtssituationen informierte.

 

Zum Autor

Gerard Oonk arbeitet seit über 40 Jahren zu den Themen Demokratie, Minderheitenrechte und soziale Gerechtigkeit in Indien. 1980 gründete er die Landelijke India Werkgroep (LIW), aus der später das Indien-Komitee der Niederlande (India Committee of the Netherlands) hervorging.

Südasien 3/2017