U. Jenison Singh
„Was kümmert uns die Bevölkerung“
Erdöl- und Erdgasförderung in Manipur

Der im Nordosten Indiens gelegene Bundesstaat Manipur gilt als Land der Juwelen, als reich an Naturressourcen. Land und Leuten ist dies allerdings bis heute nicht gut bekommen. Multinationale Konzerne hatten meist an Gesetz und Konsultationsregularien vorbei die Bodenschätze ausgebeutet. So auch in jüngerer Zeit: Im Januar 2016 präsentierten Landes- und Zentralregierung die „Kohlenwasserstoff-Vision 2030 für den Nordosten“ (North East Hydrocarbon Vision 2030), der zufolge in den nächsten 15 Jahren im Nordosten Indiens die Öl- und Erdgasförderung beschleunigt betrieben werden soll.1 Die Gewinnerwartungen des Projektes riefen einige Firmen auf den Plan, so die Öl- und Erdgasgesellschaften ONGC (Oil and Natural Gas Corporation), Oil India Limited (OIL), Jubilant Energy, Jubilant Oil and Gas Private Limited (JOGPL), Asian Oilfield Service Limited (AOSL) oder Alphageo. Eine Geschichte von Chaos und Verschleierung.

 

Zum Autor

U. Jenison Singh arbeitet als Forscher zu den Rechten indigener Völker im Nordosten Indiens und ist Mitglied des North East Dialogue Forum Manipur.

Südasien 3/2017