Miriam Wenner
Spielball zwischen Delhi und Kolkata?
Die Gorkhaland-Bewegung in Darjeeling

Im Mai 2017 sorgte die Ankündigung der westbengalischen Regierung, Bangla als obligatorisches Fach an Schulen im Nepali-sprechenden Darjeeling einzuführen, für eine Wiederbelebung der alteingesessenen Gorkhaland-Bewegung. Die Polizeigewalt bei Gegenprotesten tat ein Übriges. Die Bewegung fordert eine Abspaltung der Region Darjeeling von West Bengalen und die Gründung eines neuen Unionsstaats „Gorkhaland“. Ein mehr als dreimonatiger Generalstreik und vehemente Proteste können jedoch die Brüche der Bewegung nicht verdecken. Diese sind nicht nur Ausdruck von internen Machtkämpfen, sondern auch Resultat der Kontrollstrategien von Delhi und Kolkata.

Zur Autorin

Miriam Wenner reiste im August 2017 für fünf Wochen in das Protestgebiet, in dem sie seit 2011 für ihre inzwischen abgeschlossene Dissertation zur Gorkhaland- Bewegung forschte. Um sich frei im Streikgebiet bewegen zu können, holte sie eine schriftliche Erlaubnis der GJM ein. Sie arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Humangeographischen Institut der Universität Göttingen.