Sebastian Schuster
Hausmeister oder Haussklaven?
Domestic Worker in Nordostindien

Weltweit übernehmen Domestic Worker in fremden Haushalten alltägliche Aufgaben unter ausbeuterischen Lebens- und Arbeitsbedingungen. Allein in Nordostindien sind so mehr als eine halbe Million Menschen tätig. Sie haben keine Stimme, um für ihre Rechte einzutreten. Die Don Bosco Schwestern unter Leitung von Schwester Rose, die Nichtregierungsorganisation Don Bosco Mondo e.V. und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung setzen sich mit vereinten Kräften für sie ein. Der Text illustriert, wie durch Aufklärung, Vernetzung und den Aufbau von gewerkschaftlichen Strukturen die Rechte der größtenteils weiblichen Hausangestellten nachhaltig gestärkt werden können.

Zum Autor

Sebastian Schuster, Diplom-Volkswirt und Entwicklungsökonom, ist seit 2009 in und für die Region Südostasien im entwicklungspolitischen Kontext aktiv. Seit 2013 arbeitet er als Projektreferent bei Don Bosco Mondo e.V. und ist für die Entwicklung und Umsetzung des DW-Vorhabens verantwortlich.