Elvira Greiner
Inseln des Überlebens
Wird das für den Klimaschutz ausreichen?

Wieder eine große internationale Klimakonferenz: die COP23 (Vertragsstaatenkonferenz) im November 2017 in Bonn. Die Weltgemeinschaft hat sich auf den „Talanoa- Dialog“ verständigt, welcher die Staaten rund um die Welt ermutigen soll, ambitionierter zu handeln, um die globale Klimaschutzlücke zu schließen. „Talanoa“ ist ein fidschianischer Begriff für den Austausch aller Beteiligten: Regierungen, Wissenschaftler, Wirtschaftsexperten, Zivilgesellschaft. Jede(r) Einzelne kann – und sollte – seinen Beitrag leisten! Vertreter zweier zivilgesellschaftlicher Organisationen – einer deutschen, einer aus Maharashtra – diskutierten über den Beitrag, den sie jeweils leisten können, um das Überleben auf unserem Planeten auch künftigen Generationen zu ermöglichen. Elvira Greiner, Vorsitzende der ANDHERI HILFE und Arjuna Srinidhi von der Organisation Watershed Organisation Trust (WOTR) führten darüber einen Dialog, ob „Inseln des Überlebens“ dafür ausreichen.

Zur Autorin

Elvira Greiner hat in der ANDHERI HILFE von Beginn an mit WOTR zusammengearbeitet. Sie ist seit 2001 Vorsitzende des Vereins.

 

Zum Dialogpartner

Arjuna Srinidhi ist Experte für Anpassung an den Klimawandel, Wirkungsbeobachtung und Klimapolitik. Er hat seinen Master in Umweltwissenschaften abgelegt und arbeitet als Researcher für WOTR in Pune.