Yifang Tang
Isoliert und ausgenutzt
Indische Teeplantagenarbeiterinnen und Teearbeiter kämpfen um ein Leben in Würde

Indien gehört zu den weltweit führenden Produzenten und Exporteuren von Tee. Über 1,2 Millionen Menschen sind in diesem Wirtschaftszweig angestellt. Dabei sind die Bundesstaaten Assam und Westbengalen, beide im Nordosten Indiens, alleine für über 70 Prozent der indischen Teeproduktion verantwortlich. Beide Bundesstaaten sind zugleich für ihre im Landesvergleich schlechtesten Arbeitsbedingungen für Plantagenarbeiter/innen bekannt. Während die Konsumenten bis heute meist ruhige, üppige, grüne Teegärten mit dem Teegenuss verbinden, sieht die Realität erschreckend anders aus: Die Teearbeiter – zu 70 Prozent Frauen – kämpfen mit entsetzlichen Arbeitsbedingungen und Hungerlöhnen, wie jüngst eine Untersuchungskommission herausfand.

Zur Autorin:
Yifang Tang arbeitet bei FIAN International in Heidelberg, ist dort zuständig für Indien und hat selbst an der Untersuchungskommission teilgenommen.